*** DER KONGRESS WURDE AUFGRUND DER AKTUELLEN SITUATION VERSCHOBEN – THE CONGRESS IS POSTPONED BECAUSE OF THE CURRENT SITUATION ***

Mehr Infos hier // more infos here

 

MILITANTER FEMINISMUS KONGRESS //
19.-22. MÄRZ 2020 //
NEW YORCK BETHANIEN- BERLIN

English below

Momentan werden militant agierende feministische Gruppen immer sichtbarer. Sei es z.B. durch die antipatriarchalen Kämpfe in Rojava, Bekenner*innenschreiben von feministischen autonomen Gruppen oder in der Verteidigung des anarcha-queerfeministischen Hausprojekts Liebig34.
Das alles sind Reaktionen auf das kapitalistische Patriarchat mit dessen repressiven Ausprägungen. Feminismus und die aktive Vernetzung und Organisierung mit internationalen Strukturen bietet eine Chance, Gesellschaften anders zu denken und uns als eine Bewegung zu begreifen.

Der Kongress soll ein offener Raum sein, um sich auszuprobieren und zu diskutieren. Es soll kein Rundumschlag aller feministischer Themenkomplexe geliefert werden. Stattdessen wollen wir gemeinsam spezifisch praktisch und inhaltlich arbeiten um Positionen zu entwickeln. Dabei ist es wichtig nicht mit einem Konsumverhalten an die Tage zu gehen, sondern selbst mitzugestalten. Kein akademisches Blabla oder Konkurrenzverhalten, sondern solidarisch miteinander an Inhalten arbeiten und sich austauschen.

Der Kongress wird grundsätzlich offen für alle gender sein. Vortrag/Workshop haltende Personen sind allerdings Flint*only (Frauen, Lesben, Inter, NonBinary, Trans*)



[EN]
Currently, revolutionary feminist groups are becoming more and more visible. Whether it be through the anti-patriarchal struggles in Rojava, confessions of feminist autonomous groups or in defense of the anarcha-queer-feminist house project Liebig34.
These are all reactions to capitalist patriarchy and its repressive forms. Feminism and the active networking and organization with international structures offers a chance to think of societies differently and to understand us as a movement.

The congress should be an open space to try out and discuss. It is not intended to provide a comprehensive overview of all feminist issues. Instead, we want to work together on specific practical and content-related issues to develop positions. It is important not to just consume it, but to engage with and help shape it ourselves. No academic blah-blah or competitive behaviour, but working together in solidarity on content and exchanging ideas.

The congress will be basically open for all gender. The speakers or persons which doing the workshops are women, lesbians, inter, non-binary, trans*only.